Osteoporose (wörtlich: poröse Knochen) sorgt dafür, dass die Knochen ihre Vorräte an Kalzium und anderen Mineralien aufbrauchen und brüchig werden. Meist tritt sie jenseits der 50zigsten Lebensjahre auf.

In der Regel herrscht im Skelett eines Erwachsenen perfekte Harmonie zwischen Osteoklasten (abbauende Zellen) und Osteoblasten (aufbauende Zellen). Sie tragen dazu bei, die Knochen fest und stark zu erhalten. Auf dem Weg zu Osteoporose beginnen die Osteoklasten jedoch die Osteoblasten zu überholen. In dem Maße, wie wir zu wenig Kalzium und andere Nährstoffe aufnehmen, kann der Körper gezwungen sein, sich an seinen Speichern (den Knochen) zu bedienen, um das Defizit an Mineralien auszugleichen. Wird dies nicht verhindert, nimmt die Knochenmasse mit der Zeit ab.

Ohne Kalzium und anderen Minereralien kann kein neues Knochengewebe aufgebaut werden. Hier in meiner Praxis untersiche ich natürlich diese Laborwerte. Auch gibt es bei Osteoporose wunderbare Begleitmittel wie bioidentische Cremes. Ebenfalls unterstützt die Mikroimmuntherapie mit ihren Globuli.