Stress bringt die Funktionstüchtigkeit des Immunsystems aus dem Gleichgewicht und begünstigt das Auftreten von zahlreichen Erkrankungen, wie z.B. Infektionen, Immunschwäche und andere opportunistische und teils schwer zu behandelnde Krankheiten. Die Depression ist die in Europa am häufigsten auftretende neuropsychiatrische Erkrankung. Sie hat einen starken Einfluss auf die Lebensqualität des Patienten, auf sein familiäres Umfeld und auf seine Arbeit.

Die Depression ist eine Krankheit und nicht nur ein Gemütszustand. Die Depression wurde bereits in der griechischen Antike erwähnt: sie wurde als "Melancholie" bezeichnet. Symptome wie veränderte Grundstimmung, verringertes Interesse an der Umwelt, starke Gewichtsschwankungen, Schlafstörungen, Müdigkeit, Schuldgefühle, geringes Selbstwertgefühl, mitunter sogar Suizidgedanken.

Leider zögern betroffene Personen den Arztbesuch manchmal lange hinaus. Auch in der Naturmedizin kann man helfen oder sogar zur schulmedizinischen Behandlung unterstützen.